Olivier Jaeggi

 

 

 

 

 
Olivier Jaeggi

Contact
jaeggi@ecofact.com
+41 44 350 6060

Profession / Affiliation
Managing Partner und Vorstandsvorsitzender der ECOFACT AG

ECOFACT AG, Zürich, Schweiz

Definition of Responsible Investment Banking
Das Minimalziel sollte sein, keine Kundenbeziehungen mit jenen Unternehmen einzugehen, die internationale Standards, welche akzeptable Geschäftspraktiken definieren, verletzen. In Zukunft könnte ein Missachten solcher Standards rückwirkend als vorsätzliches Handeln ausgelegt werden – mit entsprechenden Konsequenzen für die Bank.

Areas of Expertise
Olivier Jaeggi beschäftigt sich seit mehr als fünfzehn Jahren mit Umwelt- und Sozialrisiken, welche für Finanzinstitutionen zu Kredit-, Markt- und Reputationsrisiken führen.

Curriculum Vitae
Vor der Gründung der ECOFACT AG im Jahre 1998 war Olivier Jaeggi im Kreditrisikomanagement der UBS für Umweltrisiken zuständig. Zuvor hat er bei der ETH Zürich ein Master of Science ETH erworben. An der Harvard Business School und der University of Oxford absolvierte er Executive Education Programme. Er ist ein Mitglied der PRMIA Expertengruppe zu Reputationsrisiken und unterstützt seit 2012 die MIT Sloan Management Review und die Boston Consulting Group bei der Erarbeitung ihrer jährlichen Nachhaltigkeitsstudien. Seit 2013 schreibt er regelmäßig für den Sustainability Blog der MIT Sloan Management Review.

Abstract
Während sich die Debatte um „nachhaltige Finanzmärkte“ hauptsächlich um das Thema nachhaltige Anlagen dreht, wird dem Kerngeschäft von Banken und insbesondere ihren Beziehungen zu Geschäftskunden verhältnismässig wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Kunden können mit umstrittenen Geschäftspraktiken, Branchen, Projekten oder Ländern, die einen negativen Einfluss auf die Umwelt oder die Gesellschaft haben, in Verbindung gebracht werden. In diesem Artikel sind Umwelt- und Sozialrisiken jene Risiken, denen sich Investmentbanken ausgesetzt sehen, wenn sie umstrittenen Unternehmen Finanzdienstleistungen bereitstellen. Dieser Artikel beleuchtet fünf Faktoren, die den Druck auf Banken erhöhen, sich systematisch mit Umwelt- und Sozialrisiken zu befassen. Der Artikel kommt zu dem Schluss, dass Umwelt- und Sozialrisiken schon heute ein nicht zu unterschätzendes Schadenspotenzial bergen. Investmentbanken setzen sich einem Risiko aus, wenn sie dieses unterschätzen.
Stichworte: Sustainable Finance, Sustainable Banking, nachhaltige Finanzmärkte, Kundenbeziehungen, Unternehmenskunden, Firmenkunden, Kontroversen, kontroverse Geschäftspraktiken, kontroverse Branchen, kontroverse Projekte, kontroverse Ländern, umstrittenen Geschäftspraktiken, umstrittene Projekte, negativer Umwelteinfluss, negative Umweltwirkung, Umweltrisiken, soziale Risiken, Menschenrechtsrisiken, Banken, Investmentbanken.

Mitautoren: Nina Kruschwitz und Raul Manjarin