Katharina Serafimova

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katharina Serafimova

Contact
katharina.serafimova@bluewin.ch
0041 79 3419779

Profession/Affiliation
Head of Finance Sector Engagement WWF Switzerland
WWF Switzerland

Definition Responsible Investment Banking
Die Rolle der nächsten Generation von Banken ist …
einer nachhaltige Realwirtschaft  zu dienen, die Anforderungen von Unternehmen und Haushalten zu  bedienen und die Verantwortung für die kurz-und langfristigen Auswirkungen ihrer Entscheidungen zu übernehmen.

Areas of Expertise
Die Verbindung zwischen Nachhaltigkeit, Umwelt und Finanzen, mit einem speziellen Fokus auf Dekarbonisierung und nachhaltige Rohstoffwertschöpfungsketten.

Curriculum Vitae
Katharina Serafimova ist Head of Finance Sector Engagement beim WWF Schweiz. Sie arbeitet an internationalen Projekten, die die Umweltleistung von Finanzinstituten verbessern. Wichtige Themen sind die Rolle des Finanzsektors in Bezug auf Dekarbonisierung, nachhaltige Rohstoffe und Biodiversität. Katharina hat ein Studium als Umweltspezialist an der ETH Zürich absolviert. Sie hält auch einen Master in Business-Kommunikation. Zuvor war sie als Head of Corporate Sustainability bei einer Schweizer Privatbank tätig. Zuvor leitete sie das biogene Ressourcen Team von Ernst Basler + Partner, einem Schweizer Ingenieur-, Planungs-und Beratungsunternehmen. Sie arbeitete mit den wichtigsten Branchen, wie Energieproduktion und Bau, um der steigenden Nachfrage von biogenen Ressourcen wie Holz oder landwirtschaftlichen Rohstoffen gerecht zu werden.

Abstract
Die Banken beginnen nur allmählich zu erkennen, dass Umwelt-und gesellschaftliche Risiken viel breitere Auswirkungen haben, als nur die mögliche Schäden an ihrem Ruf. Die herkömmlichen Initiativen, die von Banken im Bereich der Corporate Social Responsibility (CSR) ins Leben gerufen haben, sind völlig unzureichend für die Bewältigung der globalen ökologischen Herausforderungen, mit denen wir derzeit konfrontiert sind. Es ist nicht genug,  ökologische und gesellschaftliche Risiken zu berücksichtigen, wenn die Finanzierung von Projekten und Entwicklung von individuellen „grünen“ Anlageprodukten in Frage steht. Stattdessen ist  ein Paradigmenwechsel notwendig – im Interesse sowohl der Banken als auch  der Kunden. Um für die bevorstehenden Veränderungen gerüstet zu sein, wie z.B. Störungen, die aus der Verknappung der Ressourcen oder Änderung von Vorschriften stammen und in der Lage zu sein, potenzielle Risiken und Chancen realistisch zu beurteilen, müssen Banken erfolgreich ökologische und gesellschaftliche Herausforderungen in die Entscheidungsprozesse ihres Kerngeschäft integrieren , um gut vorbereitet zu sein.
Mitautor Thomas Vellacott

Network
WWF, UNEP FI, Swiss Sustainable Finance and many others

Hobbies & Social Engagement
nach Lösungen für eine nachhaltige Gesellschaft suchen und diese diskutieren, Moderation von Veranstaltungen und Konferenzen, Musik und mit meinen zwei Kindern spielen…