Heidrun Kopp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heidrun Kopp

Contact
csr.in.cee@gmail.com

Areas of Expertise
Herausgeber „Nachhaltige Finanzwirtschaft: Rating statt Raten“

Curriculum Vitae
Heidrun Kopp MA MBA, ist Experte für CSR & Nachhaltigkeit, studierte in Wien, London und den USA und arbeitet jetzt im Bankensektor, mit Fokus auf die Region Zentral-und Osteuropa. Seit 2008 beschäftigt sich ihre Arbeit rund um CSR & Nachhaltigkeit. Im Jahr 2009 absolvierte sie die Harvard Executive Training zum Thema „Corporate Social Responsibility“ an der Harvard Business School. Ihr Schwerpunkt ist die Integration von CSR ins Kerngeschäft  einer Bank . Hierbei konzentriert sie sich vor allem auf die Bedeutung der Nachhaltigkeitsratings . Sie hat ihr Know-how und ihre Forschungsergebnisse in zahlreichen Fachforen, Vorträge und Publikationen geteilt. Die Verbesserung des Finanzwissen, insbesondere von jungen Erwachsenen mit und ohne Migrationshintergrund liegr ihr besonders am Herzen.

Abstract
Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeitsratings
Nachhaltigkeitsratings haben den Anspruch, die Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen, Ländern oder auch Produkten zu erheben und zu bewerten, wobei sich der vorliegende Beitrag primär auf nicht-finanzielle Unternehmensratings bezieht. Die Anbieter von nachhaltigkeitsorientierten Ratings konzentrieren sich auf die Analyse einer Vielzahl von Kriterien, die ökologische und soziale Maßnahmen sowie die Governance eines Unternehmens berücksichtigen. Gleichzeitig fungieren sie dabei als Informationsintermediäre, die das Angebot nachhaltiger Finanzdienstleistungen für potenzielle Investoren in einer überschaubaren Form darstellen.
Eine von der Bertelsmann Stiftung beauftragte Studie1 hat insgesamt 58 international tätige  Nachhaltigkeitsratingagenturen, die unabhängige Nachhaltigkeitsratings erstellen, identifiziert und untersucht.
„Die Rolle von Nachhaltigkeitsratingagenturen liegt darin, dass sie die Nachhaltigkeitsinteressen von Investoren bündeln und an die Unternehmen herantragen.“
Die einzelnen Ratingagenturen kommen häufig zu unterschiedlichen Ergebnissen bei der Bewertung der Nachhaltigkeitsperformance von Unternehmen. Die Gründe hierfür werden noch im Detail zu analysieren sein, hängen aber im Wesentlichen mit unterschiedlichen inhaltlichen und methodischen Herangehensweisen zusammen. Diese unterschiedlichen Bewertungen führen dazu, dass sich Nachhaltigkeitsratings mitunter dem Vorwurf gegenüber sehen, subjektiv und beliebig zu sein. Es ist daher wesentlich, die Qualität und Professionalität sowie Transparenz nachhaltigkeitsorientierter Ratings sicherzustellen, sodass relevante Stakeholder diese als glaubhafte Nachhaltigkeitsbewertung akzeptieren.