Carl-August von Kospoth

 

 

 

 

 

 
Carl-August Graf v. Kospoth

Contact
carl-august.kospoth@bmw.de
phone: +49(0)89 382 41509
fax: +49(0)89 382-52825

Profession / Affiliation
Carl-August Graf v. Kospoth, Jahrgang `65, seit März 2009 Geschäftsführender Vorstand der Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG, studierte Wirtschaftsingenieurwissenschaften in München. Von 1994 bis 2009 bei der BMW Group in verschiedenen Führungsfunktionen tätig, u.a. als Forschungsbeauftragter der BMW AG, Assistent des Generalsekretärs von EUCAR in Brüssel, Leiter des Vorentwicklungsprojekts Erdgas- und Wasserstoff-Fahrzeuge, Leiter des Projektmanagements im Projekt CleanEnergy, Referent Innovations- und Technologiestrategie im Bereich Produktplanung.

Definition of Responsible Investment Banking
http://www.kuenheim-stiftung.de/sinnvestition/die-idee/

Areas of Expertise
siehe abstract

Curriculum Vitae
2009 – heute
Geschäftsführender Vorstand der Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG

Funktionen in der BMW AG
2007 – 2009 Konzernplanung / Produktplanung / Innovations-/ Technologiestrategie

20/01 – 2007 Leiter des Projektmanagements im Projekt CleanEnergy

2000 – 2001 Leiter des VE-Projektes Erdgas- / Wasserstoff-Fzg. im Projekt CleanEnergy

1999 – 2000 Leiter des Innovationfeldes Umfeld-Akzeptanz

1998 Assistent des Generalsekretärs von EUCAR (European Council for Automotive R&D) in Brüssel

1994 – 1997 Forschungsbeauftragter der BMW AG im Bereich Verkehr und Umwelt

Studium
1990 – 1994 Wirtschaftsingenieurwesen in München

Abstract
Wie kann eine Stiftung über ihre Arbeit hinaus ihre Wirkung vervielfachen?
Stiftungen unterstützen gemeinnützige Zwecke – das ist ihre Kernaufgabe. Bei der Vermögensverwaltung sind Kapitalerhalt, Sicherheit und regelmäßige Ausschüttungen essenziell. Denn die Erträge des Stiftungskapitals finanzieren die Stiftungsarbeit und dienen dazu, den Stiftungszweck zu erfüllen. Doch es ist noch mehr Wirkung möglich: Stiftungen haben mit ihrem Vermögen ein starkes Instrument, wenn sie es im Einklang mit ihrem Satzungszweck investieren. Durch sogenannte „Mission Related Investments“ (MRI) – satzungszweckkonforme Geldanlagen – erzielen sie eine finanzielle Rendite und gesellschaftlichen Nutzen zugleich.
Mit dem Projekt Sinnvestition möchte die Eberhard von Kuenheim Stiftung in Zusammenarbeit mit der BMW Stiftung Herbert Quandt die Rahmenbedingungen schaffen, um die Vermögensanlagen von Stiftungen mit deren Förder- und Satzungszwecken in Einklang zu bringen. Somit wird nicht nur mit den Erträgen Wirkung erzielt, sondern auch mit der Anlage selbst. Das notwendige Zusammenspiel von Rendite, Liquidität und Sicherheit wird durch satzungszweckkonforme Geldanlagen um eine neue, starke Dimension erweitert: die Wirkung. Doch wie lässt sich diese Wirkung ermitteln und verbessern?
Unter dem Dach des Bundesverbands Deutscher Stiftungen und der Federführung der Eberhard von Kuenheim Stiftung wurde 2013 der Expertenkreis „Mission Investing“ gegründet. Dieser klärt die Rahmenbedingungen für Investitionen in Unternehmen und Organisationen mit ausgewiesener sozialer Wirkung. 2014 plant der Expertenkreis „Mission Investing“ einen MRI-Pilotfonds mit dem Fokus Bildung. Damit unterstützt der Fonds den Satzungszweck Bildung der investierten Stiftungen.

Network
Erst durch engagierte Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und gemeinnützigem (Drittem) Sektor wird auch bei dem Projekt Sinnvestition und darüber hinaus die Stiftungsarbeit möglich. Im Bereich Mission Related Investment und dem Stiftungsprojekt Sinnvestition arbeiten wir und die BMW Stiftung Herbert Quandt mit folgenden Partnern zusammen:
Bundesverband Deutscher Stiftungen
BonVenture
Hogan Lovells
KPMG
P+P (Pöllath + Partners)